event. Job

Hi,
jetzt habe ich wieder eine Möglichkeit vielleicht eine Job zu bekommen, da sagt man mir, ich müsse auch ganze Tage arbeiten
können und das kann auch dreimal die Woche sein. weiterlesen


Übergangsgeld oder Krankengeld

wenn man eine reha bekommt gibt es da weiter krankengeld oder übergangsgeld.
wenn ja wieviel übergangsgeld, hat es die höhe wie das krankengeld. diese ganzen
antragsformulare... weiterlesen


neu in der Runde

Hallo an alle,
auch ich bin hier neu und möchte mich vorstellen, ich bin 52 Jahre, wohne in der Nähe von München
und heiße hier fiorella. Im Juli bekam ich die Diagnose Brustkrebs. weiterlesen


"Hallo" an alle hier in der Frauenselbsthilfe!

Meine liebe Strandnixe hat mich auf die Frauenselbsthilfe aufmerksam gemacht und so habe ich mich gleich mal angemeldet. Ich heiße Cami ;-), bin 46 Jahre und komme aus der Nähe von Frankfurt. Meine... weiterlesen


3-D- u. Kontrast-Mammografie

Heute hatte ich einen Artikel über die 3-D-Mammografie gelesen, die Mikroverkalkungen besser erkennt sowie 30 bis 40 Prozent mehr Tumore findet, als eine konventionelle Mammografie.
Diese... weiterlesen


Erschöpft Kopfschmerzen

Hallo Mädels,
jetzt habe ich eine Frage an Euch, ich hatte heute eine heftige Diskussion mit meinem Mann, es ging um Händewaschen nach Toiletten-
kassettenleerung beim Wohnwagen. weiterlesen


Hallo Ihr Leidensgenossinin

Hallo Ihr Lieben, ich habe mich nun endlich mal durchgerungen mich in eurem Forum anzumelden. Ich weiss zwar im Moment noch gar nicht ob hier überhaupt noch jemand aktiv ist. Aber das werde ich ja... weiterlesen


Neu und mit einer CML im Gepäck

Guten Morgen!
Ich freue mich sehr, dass ich dieses Forum hier gefunden habe. Gestern fiel mir der Flyer der Frauenselbsthilfe bei meinem Onkologen in die Hände und es hätte keinen besseren... weiterlesen


Urlaubstage bei Schwerbehinderung?

Schwerbehinderten stehen ja 5 Tage Mehrurlaub zu, kann mir mal jemand helfen, wieviel Tage mir zustehen. Ich arbeite auf 450 Euro Basis, 9 Stunden pro Woche.
Irgenwie blick ich da nicht durch.... weiterlesen


Brustkrebs_Hörbücher einer Univ.-Frauenklinil

Guten Morgen liebe Foris,
ich habe in der Klinik einen sog. "Brustordner" bekommen. Dort kann ich Ergebnisse und Untersuchungs- oder Nachschautermine eintragen. Außerdem gibt es... weiterlesen


Gruppen in Ihrer Nähe:

A-Z oder nach PLZ

Ihr Kontakt zu uns:

Online-Beratung

 

Telefon-Beratung

 

FSH-Geschäftsstelle:
0228 / 33 88 94 - 02
kontakt@frauenselbsthilfe.de

 

Pressestelle:
0228 / 33 88 94 - 08
redaktion@frauenselbsthilfe.de

Mitgliederbereich

Username:

Passwort:  

Login

Passwort vergessen?

Registrieren

Unser Spendenkonto:

Unser Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE 68 660 205 000
007 734 800
BIC BFS WDE 33 KRL

Logo der Deutschen Krebshilfe

Unter der Schirmherrschaft und
mit finanzieller Förderung der Deutschen Krebshilfe e.V.




Logo gesundheitsziele.de

Ihr Leistungsanspruch gegenüber den Gesetzlichen Krankenkassen

Übersicht
Versorgung mit Hilfsmitteln
Versorgung mit Heilmitteln

Versorgung mit Heilmitteln

Heilmitteln sind beispielsweise Massagen, Lymphdrainage, medizinische Bäder, Krankengymnastik, Sprach- und Ergotherapie. Die Heilmittel müssen für den Therapieerfolg notwendig sein und vom Arzt verordnet werden. Das ist der Fall, wenn Heilmittel eine Krankheit oder die mit ihr verbundenen Beschwerden lindern, eine Schwächung der Gesundheit, die in absehbarer Zeit zu einer Krankheit führen könnte, beseitigen oder Pflegebedürftigkeit vermeiden oder mindern.

Manuelle Lymphdrainage

Bei der Behandlung von Lymphödemen sind zwei verschiedene Verordnungsgruppen beteiligt: Dies sind zum einen die Hilfsmittel (z.B. Bestrumpfung) und zum anderen die Heilmittel (Manuelle Lymphdrainage). Manuelle Lymphdrainagen (MLD) sind nach dem neuen Heilmittelkatalog verordnungsfähig bei Lymphödem nach Brust-Amputation mit Lymphknotenentfernung und bei Tumorpatienten als Erst-, Folge- und Langfristverordnung
ab Stadium I und zwar je 6 bis 10 x pro Verordnung.

Der Regelfall (hier wird nur das Stadium I betrachtet) gibt die Anzahl von Behandlungen
vor, mit denen das Therapieziel erreicht werden soll. Beim Lymphödem sind 50 Behandlungen für den Regelfall vorgesehen. Danach muss eine zwölfwöchige Therapiepause erfolgen, bevor ein neuer Regelfall beginnt.

Wenn zur Erreichung des Therapieziels die im Heilmittelkatalog als Regel festgelegte Höchstzahl der Behandlungen nicht ausreicht, wie es bei einem Lymphödem Stadium II oder III der Fall ist, können die Ärzte eine Verordnung außerhalb des Regelfalls ausstellen. Die Patientin erhält dann eine langfristige Genehmigung, ohne dass dafür eine erneute Überprüfung des Behandlungsbedarfs erforderlich ist (Neufassung der Heilmittel-Richtlinie von 2011). Diese Genehmigung gilt für mindestens zwölf Monate. Der Antrag muss von der Patientin gestellt werden und die Krankenkasse muss innerhalb von vier Wochen entscheiden. Sofern diese Frist nicht eingehalten wird, gilt der Antrag
als genehmigt.

Da es keinen Goldstandard für die Diagnosestellung des Lymphödems gibt und gleichzeitig die Krankenkassen die Möglichkeiten haben, bei Überschreitung der Richtgrößen Regressforderungen an den Arzt zu stellen, bestand bisher die Gefahr, dass Verordnungen nicht bedarfsgerecht erfolgten, sondern sich an der Budgetierung orientierten. Im November 2012 hat der Gemeinsame Bundesausschuss ein Merkblatt zur Vereinfachung der Genehmigungsverfahren für langfristige Heilmittelbehandlungen herausgegeben. Ärzte laufen nun bei den auf dem Merkblatt enthaltenen Indikationen nicht Gefahr, dass sie hier in Regress geraten. Zu diesen Indikationen gehört im Bereich der bösartigen Erkrankungen die Lymphdrainage bei chronischen Lymphabfluss-Störungen; Leitsymptomatik: chronisches schmerzloses oder schmerzhaftes länger bestehendes bzw. dauerhaft
manifestes Lymphödem.

(Soziale Informationen 2013)