Mutig, bunt, aktiv leben mit Metastasen
Stärkende Wochenenden

Momentan ist leider keine Anmeldung möglich!  

Die nächsten stärkenden Wochenenden sind für das Jahr 2023 geplant. Wir informieren auf dieser Seite, sobald eine Anmeldung dafür möglich ist.

Rückmeldungen zu früheren Veranstaltungen

„Es ist mir ein Bedürfnis auszudrücken, wie dankbar ich Euch und den Ehrenamtlichen in der FSH bin, dass Ihr dieses Projekt geschaffen habt. Das Seminar in Boppard war von Anfang bis Ende stimmig und sehr gut organisiert! Das Programm war so, wie ich es mir gewünscht hatte. Eine gute Mischung aus Informations- und Entspannungsangeboten mit großartigen Referentinnen und Kathrin Spielvogel als souveräner Seminarleitung. Und natürlich auch Raum für Begegnung. Mit einer Entspannungseinheit das Seminar zu beenden, war eine sehr gute Idee, so dass ich, wenn ich vom Seminar erzähle, sage: 'Das war eine Mini-Reha'."

Karin R.

"Vor einigen Stunden bin ich vom Workshop „Stärkendes Wochenende“ in Lüneburg zurückgekommen. Ich danke von Herzen für diese Tage. Ich bin De Novo metastasiert seit 6/2019 und habe mich sehr allein gefühlt. Nur drei Prozent der Brustkrebserkrankten sind De Novo und somit dachte ich allein zu sein und war bar jeder Hoffnung. In Lüneburg habe ich wunderbare Frauen kennengelernt und bin schon jetzt in zwei Online-Austauschgruppen integriert. Ich bin nicht mehr allein! Der Austausch hat so gutgetan und mir Hoffnung und Mut für die kommenden Monate und vielleicht Jahre gegeben.

Ich danke der FSH für das sehr schöne Programm, für das „Zusammensammeln“ von metastasierten Frauen. Mein Dank gilt besonders der Moderatorin Kathrin Spielvogel, die mit ausgesprochen großem Engagement durch das Programm geführt hat. Claudia Jasper aus der Geschäftsstelle der FSH war eine große Stütze während der Tage. Auch ihr gilt mein besonderer Dank. Referentin Ute  habe ich als eine fachkundige und wunderbare Frau kennengelernt. Ihre Beiträge waren einfühlsam und punktgenau."

V. H. (Name ist der Redaktion bekannt)

Rückmeldung unser Projektbotschafterin  Claudia Altmann-Pospischek

Ich kann berichten, dass sich alle wunderbar wohlgefühlt haben. Da hat alles gestimmt - vom Programm bis hin zum Zwischenmenschlichen. Der Austausch mit Frauen in einer ähnlichen Situation tat so gut. Wir haben danach eine virtuelle Gruppe ins Leben gerufen und es vergeht kein Tag, an dem wir nicht miteinander in Kontakt stehen, uns gegenseitig unterstützen und Mut zusprechen. Das haben wir der FSH zu verdanken. Und ich freue mich immens, dass ich auch mit einer Präsentation mit an Bord sein durfte - das hat mir viel bedeutet.

Zuletzt aktualisiert am: 30. September 2022