Unabhängige Patientenberatung

Der Gesetzgeber hat zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um für mehr Transparenz im Gesundheitswesen zu sorgen und bessere Informationsmöglichkeiten für die Patienten zu schaffen. Auf dieser Basis sind viele Angebote entstanden, die Sie nutzen können. Einige der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen und Patientenangebote haben wir hier für Sie zusammengestellt. 

Zur Information verpflichtet

Die gesetzlichen Krankenkassen sind verpflichtet, ihre Versicherten zu informieren, und halten umfangreiche Ange­bote bereit: persönliche Beratung in den Geschäftsstellen, Telefonhotlines, Broschüren, Onlineangebote etc. 

Die Kassenärztlichen Vereinigungen haben ebenfalls einen gesetzlichen Auftrag zur Beratung der Versicherten. Auf ihren Internetseiten bieten sie umfangreiche Informationen zu Ihren Rechten als Patient sowie zu aktuellen Gesundheitsthemen: www.kbv.de

Gemeinsam mit der Bundesärztekammer bietet die Kassenärztliche Bundesvereinigung seit 2008 ein Internetportal zur Patienteninformation an, u.a. zu Behandlungsmöglichkeiten, Behandlungskosten und Patientenrechten: www.patienten­information.de

Unabhängige Information und Beratung

Die Unabhängige Patientenberatung (UPD)  ist ein Verbund unabhängiger Beratungsstellen. Kostenlos und anonym kann sich hier jeder Bürger beraten lassen: 

  • vor Ort in einer von 21 regionalen Beratungsstellen, 
  • im Internet von unabhängigen Medizinern und Juristen unter
    www.upd-online.de
  • Beratung bundesweit kostenfrei am Telefon:
    Deutsch: 0800 - 0 11 77 22 (Mo. bis Fr. 10.00-18.00 Uhr, Do. bis 20.00 Uhr)
    Türkisch: 0800 - 0 11 77 23 (Mo. und Mi. 10.00-12.00 Uhr, 15.00-17.00 Uhr)
    Russisch: 0800 - 0 11 77 24 (Mo. und Mi. 10.00-12.00 Uhr, 15.00-17.00 Uhr)

Medizinische Angebote prüfen

Jede zweite Patientin bzw. jeder zweite Patient bekommt beim Arztbesuch „Individuelle Gesundheitsleistungen“, sogenannte IGeL, angeboten. Um Versicherten eine fundierte Entscheidungshilfe zu bieten, ob diese Selbstzahler-Leistungen sinnvoll sind, betreibt der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS)  ein Internet-Portal: www.igel-monitor.de

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat zu diesem Thema eine Broschüre erstellt, die den richtigen Umgang mit den Angeboten der Ärzte erleichtern soll: "Selbst zahlen? - Ein IGeL-Ratgeber für Patienten"

Informationen über klinische Studien

Das Deutsche Register Klinischer Studien (DRKS) ermöglicht es interessierten Personen, Informationen zu laufenden, geeplanten oder bereits abgeschlossenen Studien abzurufen. Die Website ist kostenfrei und öffentlich zugänglich: www. drks.de  

Patientenbeauftragter der Bundesregierung

Das Amt des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten wurde 2004 geschaffen. Der Patientenbeauftragte wirkt in unabhängiger und beratender Funktion daraufhin, dass die Belange der Patienten in allen wichtigen gesellschaftlichen Bereichen beachtet werden. Mit patientenrelevanten Anliegen kann sich jeder an den Patientenbeauftragten wenden: 

Wolfgang Zöller, MdB 
Patientenbeauftragter der Bundesregierung 
Friedrichstraße 108, 
10117 Berlin

Telefon: 030/1 84 41 ­ 34 20, 
Fax: 030/1 84 



    Geprüft: Januar 2016 / Frauenselbsthilfe nach Krebs

    Logo der Deutsche Krebshilfe
    Logo der Organisation Gesundheitsziele.de
    Logo der Organisation afgis-Transparenzkriterien