Entstehung und Entwicklung

 

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs!

Vieles hat sich in dieser langen Zeit gewandelt, vieles konnten wir bewegen – und immer war unsere Arbeit an dem Leitsatz „Von Betroffenen für Betroffene“ ausgerichtet. Mehr dazu in unserer Chronik, die wir anlässlich unseres Jubiläums im Jahr 2016 aufgelegt haben.

Online lesen oder mit rechter Maustaste speichern

 

Interview zur Entstehung der Frauenselbsthilfe nach Krebs mit dem Gründungsmitglied Emmy Becker

Das Interview führte Susanne Volpers, Mitglied im Bundesvorstand der Frauenselbsthilfe nach Krebs von 2012 - 2016.


Meilensteine

1976     wird die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) auf Initiative von Ursula Schmidt und 15 weiteren Frauen, die an Brustkrebs erkrankt waren, gegründet. Sie fühlen sich mit dem Schock der Diagnose, den Krankheits- und Therapiefolgen allein gelassen. Ihr Anliegen ist es, die selbst erfahrene, ungenügende Versorgung bei Brustkrebs zu verbessern und das Thema Krebs aus der Tabuzone zu holen. Sie erstellen ein 5-Punkte-Programm, das sich im Wesentlichen mit den Worten „Auffangen – Informieren – Begleiten“ zusammenfassen lässt. Diese Worte werden zum Motto der FSH.

1979     als die FSH zu einer Organisation mit fünf Landesverbänden und 90 Gruppen angewachsen ist, übernimmt die Deutsche Krebshilfe die Schirmherrschaft und finanzielle Förderung. In den folgenden Jahren werden neue Landesverbände und zahlreiche weitere Gruppen gegründet. Heute ist die FSH eine bundesweite Organisation mit einem Bundesverband, elf Landesverbänden und einem dichten Netz an Selbsthilfegruppen in ganz Deutschland mit ca. 35.000 betreuten krebskranken Menschen.

2001     wird das 1976 aufgestellte 5-Punkte-Programm der FSH um einen sechsten Punkt erweitert. Nachdem bisher der Blick vor allem nach innen gerichtet war, rückte nun auch die gesundheits- und sozialpolitische Lobbyarbeit als aktive Interessenvertretung Krebskranker in den Fokus. Heute arbeiten Mitglieder des Bundesvorstandes und der Landesvorstände in vielen gesundheitspolitischen Gremien mit, u.a. im Nationalen Krebsplan, in Arbeitsgruppen des Gemeinsamen Bundesausschusses, in Zertifizierungskommissionen für Tumorzentren uvm.

2004     hat die Frauenselbsthilfe nach Krebs ein Qualifizierungskonzept für ihre Mitglieder (Schulungsprogramm) erarbeitet, um einerseits eine hochwertige Beratung sicherzustellen und andererseits die Grenzen der Beratung innerhalb einer Selbsthilfeorganisation zu dokumentieren.

2005     beruft die FSH zwei Fachausschüsse mit den Aufgabengebieten „Gesundheitspolitik“ und „Qualität“, um bei der strategischen Ausrichtung und Weiterentwicklung des Verbandes den Blick von außen einbeziehen zu können.

2006     bezieht die FSH gemeinsam mit sieben anderen bundesweit tätigen Krebs-Selbsthilfeorganisationen das „Haus der Krebs-Selbsthilfe“ (HdKSH) in Bonn, um Synergie-Effekte zu nutzen und politische Einflussmöglichkeiten zu verstärken.

2008     wird das BRCA-Netzwerk (erblicher Brust und Eierstockkrebs) unter dem Dach der FSH gegründet. Dieses Netzwerk ist nun ein eingetragener Verein und steht auf eigenen Beinen.

2010     wird von uns das Netzwerk „Männer mit Brustkrebs“ gegründet. 2015 wird daraus ein eingetragener Verein, der seitdem sehr erfolgreich unter dem Dach der Frauenselbsthilfe nach Krebs arbeitet.

2013    geht das Forum der Frauenselbsthilfe nach Krebs online. Es wird von geschulten Mitgliedern der FSH moderiert. Die Nutzerzahlen steigen seit dem Start exponentiell.

2015    wird ein Netzwerk für junge Frauen mit Krebs unter dem Dach der Frauenselbsthilfe nach Krebs gegründet. Es erhält den Namen "NetzwerkStatt Krebs".

2015   gründet die Frauenselbsthilfe nach Krebs gemeinsam mit acht weiteren Krebs-Selbsthilfeorganisationen den Bundesverband "Haus der Krebs-Selbsthilfe e.V.".

Die Frauenselbsthilfe nach Krebs steht unter Schirmherrschaft und finanzieller Förderung der Deutschen Krebshilfe, ist Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe e.V. (BAG), in der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. und im Paritätischen Wohlfahrtsverband e.V.

Zuletzt aktualisiert am: 24. November 2016
Logo der Deutsche Krebshilfe
Logo der Organisation Gesundheitsziele.de
Logo der Organisation afgis-Transparenzkriterien